Das Magazin für empfindliche Haut

by Xeno

Ist weniger wirklich mehr? Teil 4: Minimalistische Hautpflegeroutine

Minimalistische Hautpflegeroutine: Wenige Produkte reichen aus
Weniger ist mehr: Minimalistische Hautpflegeroutine

Dies ist der vierte und letzte Teil unserer kleinen Artikelserie zu der Frage: Ist Wenger wirklich mehr? Viele Produkte solltest du lieber weglassen, wenn du deiner Haut etwas Gutes tun möchtest. Dazu zählen Duftstoffe, austrocknende Alkohole, harsche Tenside oder PEGs. Auch braucht deine Haut nicht unbedingt potente Wirkstoffe wie Niacinamide, Vitamin C, BHA oder Retinol. Hier solltest du vorher Nutzen und Risiko für dich abwägen. Problematisch für die Haut sind vor allem auch Fruchtsäuren und mechanische Peelings. Manche Produkte sind auch einfach unnötig. Hier ist weniger also wirklich mehr. (Hier kannst du die Teile 1, 2 und 3 nachlesen)

Transparenz: Wir verlinken in diesem Beitrag einige minimalistische Hautpflegeprodukte. Dafür werde wir nicht bezahlt. Es sind auch Links zu Produkten unserer eigenen Marke Xeno enthalten.

Es kann einem das Gefühl beschleichen, als ob die Beauty-Industrie uns Produkte verkauft, die dafür sorgen, dass wir neue Produkte kaufen, um die Probleme zu beheben, die durch die Produkte erst entstanden sind. Und auch wenn man meinen könnte, dass natürliche Kosmetik verträglicher für die Haut ist: In der Naturkosmetik sind die Produkte leider auch oft reizend.

Manche Stoffe pflegen deine Haut jedoch auch und sorgen dafür, dass sie gut geschützt ist. Doch viel ist dennoch nicht nötig. Deine Haut kann sehr von einer reduzierten minimalistischen Hautpflegeroutine profitieren. So beruhigst du deine Haut und beugst Entzündungen vor.

Weniger ist jedoch nicht immer besser: Ein Produkt kann auch aus wenigen reizenden Inhaltsstoffen bestehen. Manchmal werden bei milden Produkten zwei Inhaltsstoffe benötigt, um eine ähnliche Wirkung zu bekommen, die mit einem reizenden Inhaltsstoff erreicht werden würde. So brauchen milde Kosmetikprodukte zum Beispiel oft zwei oder mehr Stoffe, um ausreichend konserviert zu sein.

Und wie sieht nun eine milde minimalistische Hautpflegeroutine aus?

Im Idealfall beginnst du mit einer einfachen minimalistischen und vor allem milden Hautpflegeroutine. Die kann aus wenigen Produkten bestehen und aus wenigen Inhaltsstoffen. Grundsätzlich benötigst du nur einen Reiniger, eine Creme und Sonnenschutz. Alles darüber hinaus muss nicht sein. Natürlich kannst du da schauen, was für dich individuell sinnvoll ist.

Milde Reingiung + Feuchtigkeitscreme

Starte mit einem milden Reiniger, der deine Haut mild reinigt und ihr nicht zu viel Fett wegnimmt. Danach gibst du eine simple Feuchtigkeitscreme auf deine Haut. Damit gibst du deiner Haut die Feuchtigkeit, die sie braucht. Die Creme schließt die Feuchtigkeit in deiner Haut ein, dass sie nicht so schnell wieder verlorengeht.

Reiniger und Creme sollten zu Beginn am besten weder potente Wirkstoffe, noch zu viele unterschiedliche Inhaltsstoffe enthalten. So hast du viel mehr Überblick und überforderst deine Haut nicht. Denn ein Cocktail aus zu vielen unterschiedlichen (Wirk)Stoffen kann empfindliche Haut überfordern, reizen und Entzündungen entfachen. Vor allem, wenn du noch keine Erfahrungen mit aktiven Wirkstoffen gemacht hast. Viele Reiniger enthalten starke Wirkstoffe. Hier ist ein genauer Blick also immer sinnvoll.

Lies in Teil 2 und 3 alles über Wirkstoffe. Lediglich ein paar gut verträgliche Pflanzenextrakte können gerne in deiner Hautpflege vorkommen, um Entzündungen abzumildern.

In abwaschbaren Produkten, wie im Reiniger, sind Duftstoffe nicht ganz so reizend. Besser sind natürlich immer Reiniger ohne Duftstoffe. Falls du jedoch keinen Reiniger finden solltest, der mild ist und zu deiner Haut passt, dann könntest du hier auch einen Reiniger mit Duftstoffen verwenden. Leider gibt es kaum milde Reiniger ohne Duftstoffe. Wichtiger ist, das der Reiniger milde Tenside enthält und keine potenten Wirkstoffe.
Milde Reiniger schäumen meist nicht so stark, weil die milden Tenside keinen so straken Schaum erzeugen können. Keine Sorge: Sie reinigen trotzdem ausreichend.

Wir haben ein paar Produkt für dich herausgesucht, die für deine minimalistische Hautpflegeroutine passen könnten. (Beachte: der Vorschlag gilt nur für das jeweilige Produkt: Manche der Marken setzen auch reizende Stoffe in anderen Produkten ein)

Reiniger

Caudalie Make-up Removing Cleansing Oil (Clean Beauty)
Sehr mild, nur 8 Inhaltsstoffe, enthält leider Ätherische Öle. Da es sich hier um ein abwaschbares Produkt handelt, könntest du hier eine Ausnahme machen.


Cattier Reinigungsmilch (Naturkosmetik) Sehr mild, enthält leider Kornblütenwasser. Da es sich hier um ein abwaschbares Produkt handelt, könntest du hier eine Ausnahme machen. Da die Reinigungsmilch sehr viele Öle enthält, ist er vor allem für trockene Haut gut geeignet. Falls du Öle nicht so gut verträgst, probiere lieber einen der anderen Reiniger.

Sehr milde Tenside, ohne Duftstoffe, ohne Pflanzenöle. Das Mizellenwasser ist auch zum Abschminken geeignet. Eigentlich ist dies ein Baby-Produkt.

Urtekram No Perfume Baby All Over Wash (Naturkosmetik)
Sehr milde Tenside, ohne Duftstoffe, ohne Pflanzenöle. Eigentlich ist dies ein Baby-Shampoo, welches du jedoch auch gut als milden Gesichtsreiniger, als Shampoo oder Duschgel verwenden kannst. Ein echter Allrounder.

Für empfindliche Haut ist es übrigens nicht sinnvoll, sich nur mit mit Fett zu reinigen, vor allem wenn deine Haut zu Entzündungen neigt. Denn pure Pflanzenöl oder Pflanzenbuttern kannst du mit Wasser nicht vollständig vom Gesicht abwaschen. Es bliebe immer ein Restfilm auf der Haut. So bestünde die Gefahr, dass der Rest des Öls, der auf deiner Haut verbleibt, Poren verstopft und Entzündungen könnten entstehen.

Ein ausführlicher Artikel über milde Gesichtsreinigung ist bereits in Arbeit.

Feuchtigkeitscreme

i+m freistil Intensivcreme (Naturkosmetik) oder i+m Freistil sensitiv Feuchtigkeitscreme (Naturkosmetik)
Beide Cremes enthalten Vanille-Aroma (Ein Duftstoff, jedoch kein Ätherisches Öl). Die Cremes sind geeignet für sehr trockene Haut, da sie sehr viele Pflanzenöle enthalten.

Xeno Root and Grow Basis Creme (Naturkosmetik)
Für trockene Haut bis Mischhaut. Sehr leichte Textur. Die Creme enthält Squalane und keine reinen Pflanzenöle. Dadurch ist sie sehr verträglich.

Dein täglicher Sonnenschutz

Den Abschluss deiner minimalistischen Hautpflegeroutine macht dann die Sonnencreme. Diese solltest du deiner Haut zuliebe wirklich täglich tragen, um sie vor der schädigen UVA und UVB Strahlung zu schützen. Auch im Winter ist die Strahlung vorhanden, selbst wenn der Himmel wolkenbehangen ist.

Wusste du, dass täglich Sonnenschutz tragen sogar Unreinheiten vorbeugt? Bald werden wir in einem Artikel erklären, warum Sonnenschutz nicht nur gegen Sonne schützt. Wenn du das nicht verpassen willst, dann abonniere doch unten schon mal unser Magazin per E-Mail oder folge und auf Instagram oder Twitter.

Faustregel: Halt es auch bei Sonnencremes einfach und achte darauf, dass deine Creme keine zusätzlichen unnötigen Wirkstoffe enthält, weil du deiner Haut vorerst nur das nötigste geben solltest, um sie kennen zu lernen. Wie auch Cremes, Seren und Co enthalten viele Sonnencremes eine Menge Wirkstoffe, die du in einer Sonnencreme eigentlich nicht erwarten würdest.

Sonnencremes unterscheiden sich in ihren Sonnenfiltern, der Textur und den jeweiligen Inhaltsstoffen. Ob du nun einen mineralischen oder chemischen Filter verwenden möchtest, ist dir überlassen.

Mineralische Filter werden von empfindlicher Haut tendenziell etwas besser vertragen. Jedoch gibt es in konventionellen Produkten auch chemische Filter, die sehr verträglich sind. Mineralische Filter sind im Gegensatz zu chemischen Filtern umweltfreundlicher. Sie haben jedoch leider den Nachteil, dass sie sehr stark weißeln und deinem Gesicht, einen weißen Schleier verleihen, je nachdem welchen Hautton du hast. Das kannst du mit einer leicht getöteten Sonnencreme umgehen.

Manchmal ist es sehr schwer auf alle Duftstoffe oder auch Alkohol in der Sonnenpflege zu verzichten, da es noch nicht so viele milde Produkte auf dem Markt gibt. Jedoch wird es hoffentlich in den nächsten Jahren immer besser Sonnencremes geben. Vielleicht ja auch eine Naturkosmetik Sonnencreme mit mineralischen Filtern, die nicht weißelt?

Wichtig ist, egal für welchen Filter du dich entscheiden möchtest, dass du deine Haut täglich vor der schädlichen UVA- und UVB- Strahlung schützt. Probier einfach ein paar Cremes aus und schau wie du mit ihnen zurecht kommst. Ein ausführlicher Artikel zu Sonnencremes ist schon in Arbeit und wird hier bald erscheinen.


Und hier einige Sonnencremes, die du ausprobieren kannst:

Alga Maris Sonnencreme (Naturkosmetik)Lichtschutzfaktor 50, mineralische Filter

Alga Maris Sonnencreme getönt (Natukosmetik)
Lichtschutzfaktor 30, mineralische Filter

Bare Minerals Prep Step Mineral Shield, getönt (Clean beauty)
Lichtschutzfaktor 50, enthält Blütenextrakte. Positiv, falls du Öle nicht gut verträgst: Es sind Squalane anstatt purer Pflanzenöle enthalten.

Avene Sunsimed (konventionell)
Lichtschutzfaktor 50, mineralische und chemische Filter

Und wie geht es weiter?

Du siehst: es braucht zu Beginn erst einmal nicht viel um Entzünden in der Haut abzumildern und langfristig vorzubeugen. Da deine Haut sich alle 4 Wochen erneuert, gib deiner Haut die Zeit sich an eine minimalistische Routine zu gewöhnen. Am besten verwendest du Reiniger und Creme für mindestens 3 Monate insofern du sie gut verträgst. Bei der Sonnencreme kannst du schauen welche zu dir passt und wie du sie verträgst.

Falls du zuvor sehr viele unterschiedliche Hautpflegeprodukte mit reizenden Stoffen oder einer Vielzahl an Wirkstoffen genutzt hast, braucht sie die Zeit besonders. Erst dann kannst du wirklich entscheiden, ob deine Haut doch ein zusätzliches spezielleres Produkt benötigt.

Es kann sein, dass deine Haut nach kurzer Zeit tatsächlich nach mehr Feuchtigkeit oder an kälteren Tagen nach etwas mehr Fett verlangt. Falls du das schon sehr früh bemerkst, kannst du Feuchtigkeit und Fett einfach zusätzlich in deine Routine einbringen. Denn das ist so unkompliziert, weil sich Feuchtigkeitsspender und zum Beispiel Pflanzenöle wunderbar mit deiner unaufgeregten Creme kombinieren lassen.

Falls deine Haut doch noch einen speziellen Wirkstoff braucht, um ein spezielles Problem anzugehen: Geh es langsam an. Die spezielle Pflege ist ein sehr individuelles Thema. Und hier solltet du nicht alles auf einmal machen. Also nimm immer nur ein neues Produkt auf einmal in deine Routine auf. Dann erkennst du auch leichter, ob es deiner Haut wirklich gut tut.

Mal einen kleinen Pickel oder ein Rötung zu haben, ist übrigens vollkommen okay. Da musst du nicht sofort schwere Geschütze auffahren: Gelassenheit und Selbstliebe sind viel eher geeignet. Denn wo die eine Haut ein paar mehr Pickelchen oder größere Poren hat, neigt die andere Haut mehr zu Rötungen und andere zu Trockenheit. Jede Haut hat ihre kleinen Problemchen. Und wenn du ganz ehrlich zu dir bist, ist eine kleine Rötung oder ein Pickelchen kein Weltuntergang, wenn deine Haut durch eine milde minimalistische Hautpflege grundlegend beruhigt ist.

Und am besten hörst du hier ganz genau auf deine Haut. Und eines ist wirklich wunderbar, wenn du erst einmal eine minimalistische gesunde Hautpflege integriert hast: Du kannst ein Extraprodukt wie ein Serum reinholen, wenn du der Meinung bist, dass deine Haut es braucht. Und falls du es nicht mehr benötigst, kannst du dir sicher sein, dass deine vorherige Routine schon sehr gut funktioniert hat. Denn dahin kannst du immer wieder hin zurück.

Für dich zusammengefasst

  • Eine milde minimalistische Hautpflegeroutine besteht nur aus mildem Reiniger, einer milden Creme und einem milden Sonnenschutz
  • Lass deine Haut erst einmal zur Ruhe kommen und bleib eine Weile bei deinen milden Produkten 
  • Falls deiner Haut mehr Feuchtigkeit oder Fett verlangt, kannst du diese bedenkenlos in deine Hautpflegeroutine integrieren 
  • Falls deine Haut weitere Wirkstoffe braucht, die über eine minimalistische Routine hinaus gehen, informiere dich vorher und geh es langsam an 
  • Sei nicht so harsch zu dir: Jede Haut hat mal einen Pickel oder eine Rötung. Wenn dein Hautbild grundlegend beruhigt ist, ist ein Pickelchen zu verschmerzen 
  • Selbstliebe und Gelassenheit und ein bisschen Geduld helfen dir auf lange Sicht zusammen mit einer minimalistischen milden Hautpflegeroutine Entzündungen vorzubeugen
Die Haut ist ein so wunderbares lebendiges Organ, dem du lediglich ein bisschen unter die Arme greifen solltest, wenn deine Haut empfindlich reagiert. Mit einer milden minimalistischen Hautpflegeroutine milderst du Entzündungen und sorgst langfristig dafür, dass in deiner Haut weniger Entzündungen entstehen können.

Wenn du Menschen kennst, die eine empfindliche Haut haben und nicht wissen was sie machen sollen, dann teile diese Artikelserie mit ihnen. Und hilf ihnen damit weiter.

Und hier für dich zum weiterlesen

Die ersten Teile dieser Artikelserie

Mehr für dich über das Thema Hautpflegeroutine

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was sagst du dazu?