Das Magazin für empfindliche Haut

by Xeno

Was tun, wenn die Hautpflege nicht mehr wirkt?

Es kann viele Gründe geben, warum deine Hautpflege nicht mehr wirkt

Vielleicht kennst du das: Es kommt dir so vor als ob deine Hautpflege nicht mehr so richtig wirkt? Jetzt denkst du vielleicht daran, deine Hautpflegeprodukte zu wechseln? Möchtest du ein paar neue Wirkstoffe in deine Routine integrieren, damit sich wieder mehr tut?
Bevor du alles veränderst: Frag dich, wie sich deine Haut jetzt gerade anfühlt. Geht es ihr wirklich so schlecht, wie du meinst?

Ein Wechsel macht in jedem Fall Sinn, falls deine Haut stark gerötet, entzündet oder empfindlicher als sonst ist. Falls du eindeutig erkennst, dass du das ein oder andere Produkt nicht verträgst, schließe es aus deiner Routine aus.

Es ist jedoch nicht empfehlenswert deine Pflegeroutine alle paar Wochen zu ändern. Die Haut braucht ca. 4-6 Wochen bis sie sich an ein neues Produkt gewöhnt hat. In dieser Zeit kann es sein, dass sich deine alte Pflegeroutine noch indirekt auswirkt. So könnte es zum Beispiel sein, dass deine Haut durch die falsche Pflege für deinen Hauttyp Pickel bekommen hat. Wenn du nun deine Produkte wechselst können die Pickel noch eine Zeit lang bleiben, obwohl du die falschen Produkte nicht mehr verwendest. Wenn du also alle paar Woche eine neue Creme verwendest, gibst du deiner Haut nicht die Chance wieder in ihre natürliche Balance zu kommen. Nur bei allergischen Reaktionen oder Unverträglichkeiten solltest du neue Produkte sofort wieder absetzen.

Ist deine Routine sehr konstant und du hast immer noch das Gefühl, dass deine Produkte nicht mehr wirken, könnte es an einem der folgenden Gründe liegen.

Hat sich dein Hautzustand verändert?

Hormonelle Veränderungen, Umwelteinflüsse, Stress, veränderte Ernährungsgewohnheiten, Wetterveränderungen, Erkältungen - Es gibt viele Gründe, warum sich deine Haut verändern kann. Frauen haben öfter mal vor der Menstruation, den eine oder anderen Pickel. Die Hormone sind kurz vor der Blutung in einem anderen Verhältnis als sonst. Und genauso können auch ein besonders heißer Sommer, erhöhter Alltagsstress oder eine Ernährungsumstellung Einfluss auf deine Haut haben. Reagiere jetzt auf die Bedürfnisse deiner Haut und versuche heraus zu finden was ihr fehlt. Radikale Veränderungen sind hier jedoch übertrieben. Du brauchst dir nicht zwangsläufig eine neue Routine suchen. Es macht jetzt viel mehr Sinn, dass du dir gezielte Produkte zur Ergänzung suchst, z.B. einen zusätzlichen Feuchtigkeitsspender oder ein Gesichtsöl, falls deine Haut etwas trockener geworden ist. Genau so kann es auch sinnvoll sein, einzelne Produkte wegzulassen.

Auch minimalistische DIY-Masken können deine Haut beruhigen, wenn sie sich gerade verändert. Beobachte in jedem Fall deinen Hautzustand und schau, ob es bei der Veränderung bleibt oder sie sich wieder in ihren ursprünglichen Zustand begibt. Falls deine Haut dauerhaft gestresst ist und du kannst keine besondere Ursache ausmachen kannst, macht es eventuell Sinn deine Hautpflege Produkte noch einmal neu auf deinen jetzigen Hautzustand anzupassen. Grundlegenden Veränderungen sind meist nicht nötig, falls deine Haut sich nur ein wenig verändert hat.

Hat sich die Rezeptur deiner Hautpflege verändert?

Manchmal ändern Hersteller die Rezepturen von Kosmetik-Produkten. Meist fällt das nicht auf, da sich nur wenige Inhaltsstoffe verändern. Die Verpackung ändert sich sonst nicht unbedingt. Falls du das Gefühl hast, dass ein Produkt nicht mehr wirke, schau ruhig mal nach ob die Inhaltsstoffe gleich geblieben sind. Dafür ist es hilfreich, wenn du die alte Verpackung oder ein Foto davon hast.

Ist deine Hautpflegeroutine unvollständig?

Du kannst dich noch sehr gut daran erinnern, wie deutlich sich deine Haut verbessert hat, als du mit der neuen Feuchtigkeitscreme oder dem besonderen Serum begonnen hast? Vielleicht wurde deine Haut schnell weicher und fühlte sich wie verwandelt an. Doch inzwischen ist es so als ob sich nichts mehr großartig verbessert. Vielleicht sogar das Gegenteil? Deine Haut ist zwar glatt, fühlt sich dabei jedoch trocken und seltsam an?

Solche Sofort-Effekt-Produkte gibt es viele auf dem Markt. Sie bügeln die Haut glatt. Der Effekt ist kurzfristig. Wirklich pflegend sind sie nicht: Sie spenden deiner Haut nicht genügend Feuchtigkeit und beruhigen sie nicht langfristig.

Je nach Zustand deiner Haut können solche Produkte durchaus dazu führen, dass sich deine Haut schnell verbessert, sie schafft es aber nicht sich vollständig zu erholen. Irgendwo stagniert der Prozess dann. Viele Hautpflegeprodukte haben auch eine gute pflegende Wirkung, die jedoch durch reizende oder austrocknende Inhaltsstoffe, wie Alkohol oder Duftstoffe wieder zunichte gemacht wird.

Schau dir deine Haut genau an und hör ihr zu und frag dich was sie jetzt verlangt. Sind deine Produkte wirklich alle mild genug für deine empfindliche Haut. Finden sich doch noch zu viele Alkohole oder Duftstoffe in deiner Routine? Bekommt deine Haut genug Feuchtigkeit? Ist deine Creme zu schwer für deine Haut? Dann macht es Sinn deine Hautpflege ein bisschen anzupassen. Am besten stellst du dir eine milde minimalistische Basisroutine zusammen. Diese kannst du dann leicht durch weitere Produkte ergänzen, falls notwendig.

Ist deine Hautpflege schon perfekt?

Es könnte auch sein, dass deine Hautpflege schon optimal zu deiner Haut passt: Deine Haut ist langfristig beruhigt weil deine Hautpflege wirkt. Deshalb kannst du keine Veränderung mehr feststellen. Und das ist gut so.

Kein neues Produkt würde deine Haut noch verbessern, weil dein Haut bereits alles bekommt wonach sie verlangt. Im Gegenteil: eine grundlegender Wechsel oder Weglassen von den Produkten, die dir doch gerade so gut tun, könnten sogar dazu führen, dass du wieder empfindlich reagierst. Deine Haut ist in gesunder Balance. Freu dich und mach weiter so.

Es ist wichtig, dass du erkennst, wenn es deiner Haut gut geht und du nicht noch mehr brauchst. Erfahre hier, warum weniger auch bei der Hautpflege meist mehr ist.

Sind deine Hautpflegeprodukte abgelaufen?

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Hautpflege immer gut gewirkt hat und jetzt nicht mehr, dann kann es auch daran liegen, dass die Produkte ihr Haltbarkeitsdatum überschritten haben. Die Haltbarkeit ist auf jedem Produkt zu finden. Je nach dem, wie lange ein Produkt haltbar ist, gibt es verschiedene Arten der Kennzeichnung.

Bei Hautpflegeprodukten mit potenten Inhaltsstoffen lässt die Wirkung nach, wenn das Haltbarkeitsdatum überschritten wurde. Chemische Peelings, Niacinamide, Enzyme und andere aktiven Wirkstoffe verlieren dann ihre Wirkung. Es ist nicht ratsam ein Produkt länger als bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum zu nutzen. Das ist ein bisschen anders als beim Essen. Verdorbene Lebensmitteln erkennst du meist am veränderten Aussehen oder du kannst schnell mal riechen oder schmecken, ob es noch genießbar ist. Bei Kosmetikprodukten kannst du das nicht so leicht erkennen. Sollte das Produkt riechen oder schon sehr unansehnlich aussehen, ist es schon viel zu spät. Dann haben sich schon eine Menge Bakterien und vor allem Pilze gebildet, die du mit deinen Sinnen nicht wahrnehmen kannst. Deine Haut könnte sich entzünden. Deswegen gehe lieber auf Nummer sicher und nutze deine Produkte nur so lange sie haltbar sind. So kannst du auch davon ausgehen, dass sie noch ausreichend wirken und deiner Haut keinen ungewollten Schaden zufügen.

In Kürze für dich

Wenn du das Gefühl hast, dass deine Hautpflegeprodukte nicht mehr wirken, wie es zu Beginn der Fall war, kann das an folgenden Punkten liegen.

  • Wetter, Stress, Hormone und Ernährungsgewohnheiten haben deinen jetzigen Hautzustand kurzzeitig verändert 
  • Die Rezeptur deiner Hautpflege könnte sich verändert haben. Schau mal, ob sich die Inhaltsstoffe geändert haben. 
  • Fehlt deiner Haut noch etwas? Vielleicht hast du Soffort-Effekt-Produkte, die dir nicht langfristig helfen 
  • In deiner Hautpflege befinden sich doch noch reizende Stoffe, die die gute Pflege zu Nichte machen könnten
  • Deine Haut ist möglicherweise schon ausreichend versorgt und bekommt alles was sie braucht 
  • Die Inhaltsstoffe in deiner Hautpflege wirken nicht mehr, weil das Produkt nicht mehr haltbar ist 

Eine Routine, die auf dein individuelles Hautbedürfnis angepasst ist, sollte deine Haut langfristig beruhigen. 
Bedenke: Es braucht nicht viel, um das zu erreichen. Es sollten nur die Produkte dabei sein, die deine Haut auch gerade verlangt. Ein zu viel an Wirkstoffen kann deine Haut überreizen und zu wenig gute Feuchtigkeit und beruhigende Inhaltsstoffe könnte sie anfällig für Entzündungen machen. Bring deine Haut in eine gute Balance und höre immer auf ihr Feedback. Denn sie zeigt dir so eindeutig, wenn ihr etwas nicht gefällt. Sie ist dein bester Berater.

Wenn du Grundsätzlich unzufrieden mit deiner Hautpflege bist, weil du gerne statt konventionellen Produkten lieber Naturkosmetik verwenden möchtest, dann gehe keine radikalen Schritte. Frag dich, was an deiner jetzigen Routine gut ist und was nicht. Lies hier worauf du bei der Umstellung auf Naturkosmetik achten solltest.

Wie ist das bei dir: Hast du auch schon mal das Gefühl gehabt, dass ein Produkte nicht mehr das bewirkt hat, was du erwartet hast? Woran lag es deiner Meinung nach?

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Was sagst du dazu?